Mehr als 1 Million Pflege-Begutachtungen in den ersten fünf Monaten des Jahres 2017
7. August 2017
Angleichung des Rentenrechts zwischen Ost und West
18. August 2017
Zeige alles

70% der Arztpraxis-Einnahmen aus Kassenabrechnungen

 

Mit 70,4 % entfiel 2015 der überwiegende Teil der Einnahmen der Arztpraxen auf Kassenabrechnungen, sagt Walter Hoof, Vorsitzender der DAK Mitgliedergemeinschaft. Er bezieht sich dabei auf Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis), die am 15.08.2017 veröffentlicht wurden.

Walter Hoof - neu - DRV-Bund2016-10-24-01-001b 10x15 300

Destatis teilt darüber hinaus mit, dass 26,3 Prozent der Einnahmen aus Privatabrechnungen und 3,3 Prozent  aus sonstigen selbstständiger ärztlichen Tätigkeiten resultieren. Die durchschnittlichen Einnahmen je Arztpraxis lagen in Deutschland 2015 bei 507 000 Euro. Dies gilt für Praxen, die als Einzelpraxis oder als fachgleiche Berufsausübungsgemeinschaft geführt werden. Dieser Durchschnittswert ist stark von Praxen mit sehr hohen Einnahmen beeinflusst, denn die Hälfte aller Arztpraxen hatte Einnahmen von weniger als 373 000 Euro (Median).

Den Einnahmen standen Aufwendungen in einer durchschnittlichen Höhe von 249 000 Euro je Arztpraxis gegenüber. Bei der Hälfte der Praxen betrugen die Ausgaben weniger als 166 000 Euro (Median). Die Aufwendungen setzten sich zu 51,9 % aus Personal- und zu 48,1 % aus Sachaufwendungen zusammen.  Aus der Differenz von Einnahmen und Aufwendungen ergibt sich der Reinertrag. Der durchschnittliche Reinertrag einer Arztpraxis lag 2015 bei 258 000 Euro. Die Hälfte aller Arztpraxen hatte einen Reinertrag von höchstens 197 000 Euro (Median).

Zwischen den Arztpraxen verschiedener Fachgebiete gibt es große Unterschiede bei Einnahmen und Aufwendungen und damit auch beim Reinertrag: Den höchsten Reinertrag erzielten 2015 die Praxen der Fachgebiete Radiologie, Nuklearmedizin und Strahlentherapie mit 850 000 Euro, gefolgt von Praxen der Fachgebiete Augenheilkunde (370 000 Euro) und Orthopädie (310 000 Euro). Am niedrigsten fiel der durchschnittliche Reinertrag mit 180 000 Euro bei den Praxen der Fachgebiete Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie aus. Praxen des Fachgebiets Allgemeinmedizin erreichten einen durchschnittlichen Reinertrag von 227 000 Euro.

Quelle: Statistisches Bundesamt

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.