Wichtig für Rentenbezieher: Adress- und Namensänderungen unverzüglich dem Rentenversicherungsträger melden
31. Oktober 2021
Ehrenamtliche Mitarbeit in der Sozialen Selbstverwaltung – Jetzt aktiv werden!
19. November 2021
Zeige alles

Finanzbedarf decken – Gesundheitsversorgung solide finanzieren!

Marianne Förster, stv. Vorsitzende der DAK Mitgliedergemeinschaft e. V.

Marianne Förster, stv. Vorsitzende der DAK Mitgliedergemeinschaft e. V.

Nach nahezu zwei Jahren COVID-19-Pandemie ist die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung angespannt. Viele Reformen des zurzeit noch geschäftsführenden Bundesgesundheitsministers Spahn sind kostspielig und werden – auch in den nächsten Jahren – finanziell belastend nachwirken.

Trotz eines verantwortungsvollen Umgangs mit den zur Verfügung stehenden Mitteln ist dies allein aus Beitragszahlungen nicht zu finanzieren und ohne zusätzliche Finanzmittel des Bundes wären erhebliche Steigerungen des kassenindividuellen Zusatzbeitragssatzes zu Lasten der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler und der Arbeitgeber in der gesetzlichen Krankenversicherung zu erwarten.

Um den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bei 1,3 % zu halten, hat der sogenannte Schätzerkreis für 2022 einen zusätzlichen Finanzbedarf von sieben Milliarden prognostiziert, so dass eine umgehende Neufestsetzung des Bundeszuschusses erforderlich ist.

Wir setzen uns im DAK-Verwaltungsrat dafür ein, unseren Versicherten die gewohnt gute Versorgung zu gewährleisten und gleichzeitig die Beitragssätze stabil zu halten. Daher erwarten wir von der Bundesregierung auch in Zukunft eine Bereitstellung von Steuerzuschüssen, um die steigenden Kosten, die sich aus neuen, gesetzlich veranlassten Änderungen ergeben, nicht allein den Beitragszahlern aufzubürden und die Gesundheitsversorgung der großen Bevölkerungsmehrheit verlässlich solide zu finanzieren.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.