SOWA_39L_Sozialwahl_2017_RG_mSchatten_4c
Social Elections: Election voters received
23. April 2017
SOWA_39L_Sozialwahl_2017_RG_mSchatten_4c
Wer wählt bestimmt mit – Mehrsprachige Informationen zur Sozialwahl 2017
24. April 2017
Zeige alles

Kraillinger wirbt für die Sozialwahl

apple-icon-180x180

Die Sozialwahl ist vielen im Würmtal gleichgültig. Nicht so Helmut Aichberger. Wenn der Kraillinger wiedergewählt wird, bestimmt er mit über ein Budget von 21 Milliarden Euro. Ein Grund, die Wahl nicht zu ignorieren.

Ob Homöopathie wirkt, ist umstritten. Ob eine gesetzliche Krankenkasse die Kosten für eine derartige Behandlung freiwillig übernimmt, ist Sache des ehrenamtlichen Verwaltungsrats. Was viele nicht wissen: In diesem Gremium häuft sich die Macht. Und jetzt wird es neu gewählt. Sozialwahl heißt das Stichwort. Für viele ist diese Wahl eine Unbekannte, Wahlunterlagen landen regelmäßig im Altpapier. Dabei handelt es sich um die drittgrößte Wahl der Bundesrepublik, nach Bundestags- und Europawahl.

aichberger_grossAlle Versicherten der Deutschen Rentenversicherung und alle Versicherten der gesetzlichen Ersatzkassen – mit Ausnahme der  BARMER, da wird im Oktober gewählt – sind aufgerufen, bis 31. Mai 2017, ihre Verwaltungsräte mit einem neuen Mandat zu versehen.

Helmut Aichberger (67) aus Krailling hat sich zur Wahl gestellt. Er ist Mitglied der „DAK Gesundheit“ und kandidiert für den Verwaltungsrat seiner Versicherung. „Ich mache das seit 1980, weil ich in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen will“, sagt er. Sollte er wiedergewählt werden, darf er gemeinsam mit 29 anderen Ehrenamtlichen weiter über den Haushalt seiner Versicherung bestimmen. Für 2017 beträgt dieser immerhin rund 21 Milliarden Euro.

Auch darf er weiter den Beitragssatz festlegen und den hauptamtlichen Vorstand der „DAK Gesundheit“ mit aussuchen und wählen. Und er kann weiter mit dafür kämpfen, dass moderne Untersuchungen zu gesetzlichen Leistungen und damit von den Krankenkassen bezahlt werden. „Das ist ein langer Weg“, sagt er über diesen Teil seiner Arbeit. Da brauche es meist viele Gespräche und Überzeugungsarbeit.

Sein Amt beschäftigt ihn fast täglich – unbezahlt. „Auch in den Ferien bin ich immer erreichbar“, sagt er. Alle zwei Wochen reist er nach Hamburg zur „DAK Gesundheit“ oder nach Berlin „weil da die politische Musik spielt“.

Die zuletzt schwache Wahlbeteiligung von 30 Prozent würde Aichberger gerne steigern. Und die Briefwahl, wie sie jetzt üblich ist, abschaffen. „Man kriegt einen riesengroßen Stimmzettel“, sagt er. Alleine die Deutsche Rentenversicherung habe zwölf Listen, die „DAK Gesundheit“ sieben. „ Eigentlich stehe die Umwandlung von der Brief- zur Onlinewahl sogar im Koalitionsvertrag der Bundesregierung. „Aber sie wurde nicht realisiert.“ Für Aichberger bedeutet das, dass er nicht mehr online gewählt werden wird. „Das ist meine letzte Periode“, sagt er. Man muss seine Grenzen altersmäßig kennen und irgendwann Schluss machen.“

Helmut Aichberger kandidiert auf Platz 6 der Liste „DAK Mitgliedergemeinschaft“ bei der DAK-Gesundheit.

Quelle: Münchener Merkur – VON VICTORIA STRACHWITZ

Comments are closed.

Cookie Einstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Hilfestellung zur Entscheidung finden Sie hier.

Treffen Sie eine Auswahl um die Seite benutzen zu können.

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Hilfe

Um die Seite benutzen zu können, müssen Sie eine Auswahl treffen.

  • Alle Cookies zulassen:
    Alle Cookies, wie z. B. Google Analytics und andere Tracking-Cookies werden hier gesetzt.
  • Cookies dieser Website zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website werden bei der Auswahl gesetzt.
  • Nur techn. erforderliche Cookies:
    Es werden nur die Cookies gesetzt, die für die technische Ausführung dieser Website unabdingbar sind.

Hier können Sie jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen einsehen und ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück zur Übersicht